Saison-Gemüse Grünkohl: Ein Winter-Gemüse der Superlative

Grünkohl zählt zu einem der typischen Wintergemüse und liefert uns vor allem in der kalten Jahreszeit viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Wieso sich der Grünkohl auch „Superfood“ nennen darf und welche Vorteile das grüne Blattgemüse bietet, erfahrt ihr hier.

Grünkohl als heilendes Lebensmittel?

Ein großer Vorteil dieses Superfoods aus gesundheitlicher Perspektive betrachtet, sind die reichlich enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, die in unserem Körper entzündungshemmend wirken. 

Eine ähnliche Wirkung hat das Vitamin K. Bereits in 100 Gramm Grünkohl ist der dreifache Tagesbedarf dieses Vitamins enthalten. Vitamin K schützt unsere Gefäße vor Ablagerungen und arterielle Verkalkungen. 

Frischer Grünkohl bringt außerdem dank der reichlich enthaltenen Ballaststoffe unsere Verdauung in Schwung und senkt (roh verzehrt) den Cholesterinspiegel und die Fettwerte im Blut. 

Ballaststoffe:

  • Verdauungsfördernd
  • Hemmen Heißhungerattacken
  • Beheben Verstopfungen
  • Können beim Abnehmen helfen
  • Fördern das Sättigungsgefühl
  • Wirken entgiftend

Gesunder Vitamin C – Lieferant 

Grünkohl zählt zu einem der Vitamin C reichsten Gemüsesorten. Nur 100 Gramm von dem Wundergemüse enthalten etwa 110-150 mg Vitamin C. Hiermit wird unser Körper bei der Aktivierung der Immunabwehr sowie dem Aufbau und der Stabilisierung des Bindegewebes unterstützt. 

Schonende Zubereitung

Damit die wertvollen Inhaltsstoffe und Nährstoffe nicht verloren gehen, sollte der Grünkohl nicht erhitzt werden. Hier findet ihr eine kleine Auswahl, wie der Grünkohl optimal roh zubereitet werden kann:

  • Mit süßen Früchten ist die grüne Pflanze in einem kühlen Smoothie ein echter Genuss
  • Zusammen mit einem leckeren Dressing und einigen Toppings lässt sich der Kohl optimal im Salat verarbeiten
  • Wer gerne snackt, kann statt zu fettigen Kartoffelchips auch auf getrocknete Grünkohlblätter zurückgreifen. 
Den Beitrag jetzt teilen
comments powered by Disqus