Gesundheit • 06 März 2019

Fünf Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Die ersten Blumen sprießen aus dem Boden, die Sonne lässt sich immer mehr blicken, die Tage werden wärmer und der Winter verabschiedet sich allmählich. Damit schlägt auch die große Frühjahrsmüdigkeit wieder mal zu. Aber woher kommt dieses Phänomen eigentlich und wie kann man dagegen vorgehen? Bärman und Beany haben hier wertvolle Tipps für euch und eure Kinder.

Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Der Hauptgrund für die Müdigkeit ist der Klimaumschwung. Wenn im Frühling die Wärme die kalten Temperaturen vertreibt, braucht der Körper einfach etwas Zeit, um sich an die neuen Umstände zu gewöhnen. Im Winter läuft der Körper in einer Art Sparmodus, da man sich auch deutlich weniger bewegt. Sobald im Frühjahr die Temperaturen steigen und sich die Lichtintensität erhöht, werden mehr Endorphine und andere Hormone ausgeschüttet. Dies führt zu einer erhöhten Aktivität und gleichzeitig zu einer stärkeren Erschöpfung.

Was kann man nun gegen diese Müdigkeit tun?

Bärman und Beany haben sich einen ganz simplen Plan zurechtgelegt, wie sie der Frühjahrsmüdigkeit am besten entgegenwirken. Und genau diesen verraten sie euch hier.

1. Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung

Das A und O gegen Frühjahrsmüdigkeit ist viel Bewegung. Das bringt den Körper in Schwung und ihr seid schneller wieder munter. Unternehmt also etwas mit euren Kindern und bewegt euch, das vertreibt die Müdigkeit! Außerdem stärkt ihr damit eure Abwehrkräfte und damit euer Immunsystem.

2. Licht Tanken

Sobald die Sonne etwas rauskommt, solltet ihr mit euren Kindern am besten gleich das Haus verlassen. Somit gewöhnt ihr euch an die steigenden Temperaturen und könnt gleichzeitig an der frischen Luft Kraft und vor allem Licht tanken. Damit verbessert sich auch wieder die Konzentrationsfähigkeit von euch und euren Kindern!

3. Viel Trinken

Müdigkeit ist oftmals ein Resultat aus einem zu gering gefüllten Flüssigkeitshaushalt. Daher solltet ihr als vorbeugende Maßnahme über den Tag verteilt möglichst viel Wasser, Tee oder andere ungesüßte Getränke zu euch nehmen. Achtet auch darauf, dass ihr eure Kinder häufiger ans Trinken erinnert, das vergessen die Kleinen beim Spielen schnell.

4. Ausgewogene Ernährung und kleinere Mahlzeiten

Am besten verteilt ihr für eure Familie mehrere kleine Mahlzeiten auf den Tag und verzichtet dabei auf üppige Mahlzeiten. Damit ist der Mensch einer geringeren Belastung ausgesetzt und hat somit auch weniger Ermüdungserscheinungen.

5. Vitamine

Im Frühjahr benötigt der Körper vor allem vitaminreiche Nahrung. In den Wintermonaten nimmt man hiervon gewöhnlich weniger zu sich, daher müsst ihr jetzt entsprechend entgegenwirken. Als optimale Ergänzung eignen sich hierfür natürlich auch die YaYaBären® und YaYaBeans®, um den Vitaminhaushalt von euch und euren Kindern zu stärken.

Mit diesen Tipps von Bärman und Beany solltet ihr und eure Kinder problemlos die Frühjahrsmüdigkeit besiegen und gestärkt in die warmen Monate starten können.

zurück