Gesundes Grillen - YaYa Blog
Ernährung • 12 Juli 2017

Tipps für gesundes Grillen

Sommerzeit ist Grillzeit! Überall duftet und brutzelt es und man kann das erste Grillen mit der Familie gar nicht erwarten. YaYa hat ein paar nützliche Tipps und Tricks, wie ihr gesund mit euren Kleinen in die Grillsaison startet.

Besonders mit Kindern ist es toll zu grillen, doch sollte dabei auf einige Dinge geachtet werden. Wenn das Grillen zum Gesundheitsrisiko für euch und eure Familie wird, macht man etwas falsch!

Gas statt Kohle!

Grillen auf offenem Feuer produziert Rauch. Wenn die Marinade auf die glühenden Kohlen tropft, entsteht ein giftiger Rauch mit krebserregenden Giftstoffen. Am besten eignet sich ein Elektro- oder auch Gas-Grill. Hier können keine Giftstoffe entstehen und als zusätzlichen Bonus gibt es keine langen Vorheizzeiten und ihr kommt somit schneller zum Essen! Tipp: Der rauchige Geschmack, den der klassische Holzkohlegrill erzeugt, kann durch spezielle Barbecue-Saucen auf das Gegrillte gezaubert werden.

Holzkohle mit Alufolie!

Wer auf den Kohle-Grill nicht verzichten möchte, aber trotzdem kein Gesundheitsrisiko eingehen möchte, sollte sein Grillgut auf Alufolie legen und abdecken. So vermeidet man die Rauchentwicklung und kann unbesorgt grillen. – Die Nachbarn werden es euch ebenfalls danken! Achtung: Bitte keine säurehaltigen oder salzigen Produkte auf die Alufolie legen. Hier können die Aluminiumionen aus der Folie auf die Lebensmittel übergehen!

Kein gepökeltes Fleisch!

Beim Barbecue sollte auf Pökelfleisch komplett verzichtet werden! Das in dem Fleisch enthaltene Nitritpökelsalz führt bei starker Hitze zur Bildung von krebserregenden Stoffen – den Nitrosaminen. Bockwüste, Kasseler, Leberkäse und ähnliche Fleischsorten sollten beim Grillen vermieden werden! 

 

5 Tipps für gesundes Grillen 

 

Tipp 1 – Das ideale Fleisch

Bratwürste, Steaks, Spare-Rips, Koteletts, Grillfackeln oder Frikadellen sollten der Figur zu Liebe, wenn überhaupt, nur in Maßen verzehrt werden. Doch es gibt Alternativen! Hühnchen (ohne Haut), Rind oder Kalb sind magere Alternativen, die dank hochwertiger Eiweiße den Muskelaufbau fördern und mit einer leckeren Marinade genauso gut schmecken! 

Tipp 2 – Marinaden

Fertig eingelegte und abgepackte Fleisch-, sowie Fischprodukte sollten vermieden werden. Die oft ungesunden, fettigen Marinaden überdecken das Fleisch und teilweise auch die Frische des Produkts. Greift daher idealerweise zu frischem Fleisch und Fisch und mariniert selbst! Ein schnelles Rezept für eine leckere Marinade, die sich sowohl für Fisch, Fleisch und Gemüse eignet, findet ihr hier:
Thymian-Honig-Marinade

Zutaten:

  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung
Die Zitrone heiß abspülen und 2 TL Zitronenschale fein abreiben. Die Zitrone dann halbieren und auspressen. Den Thymian waschen und die Blättchen abzupfen. Zitronensaft, Zitronenabrieb und Thymian in eine Schüssel geben. Honig und Öl hinzugeben und kräftig vermischen. Das Fleisch später mit der Marinade bepinseln. 

Tipp 3 – Fisch

Fischsorten wie Dorade oder Forelle haben wenig Fett, schmecken lecker und sind ideal zum Grillen! Die Omega-3-Fettsäuren, sowie das viele gesunde Eiweiß sind super gesund! Tipp: Verwendet ein spezielles Fischgrillgitter – somit zerfällt der Fisch nicht. 

Tipp 4 – Gemüse? Ja bitte!

Maiskolben, Zucchini, Paprika, Aubergine, Pilze und viele weitere Gemüsesorten schmecken gegrillt fantastisch! Um dem Ganzen noch mehr Geschmack zu verleihen, kann kurz vor Ende der Garzeit eine leckere Marinade auf das Gemüse gepinselt werden. Tipp: Das Gemüse erst am Tisch salzen, dann trocknet es nicht aus. 

Tipp 5 – Dessert

Nach dem deftigen Grillspaß greift man gerne zur Schokolade, zum Eis oder anderen süßen Leckereien. Doch es geht auch anders! Legt zum Beispiel eine Banane mit eingeschnittener Schale und etwas Honig auf den Grill. Zu empfehlen sind auch Birnenstücke, Apfelspalten, die sich mariniert mit Fruchtsaft hervorragend als Dessert servieren lassen. Besonders bei Kindern sehr beliebt!

Fazit:

Grillen an sich ist eine der gesündesten und fettärmsten Zubereitungsarten. Achtet darauf, wie und was gegrillt wird und dem Grillspaß mit der Familie steht nichts mehr im Weg!
 

zurück