Familie • 27 März 2019
Kindern die Zeit erklären

Jede Mutter kennt bestimmt die alltäglichen Fragen wie „Wann sind wir endlich da?“ oder „Wann gibt es Abendessen?“ – diese Fragen sind nicht immer leicht zu beantworten. Gerade für Kinder ist es schwer die Zeit zu verstehen, denn diese ist weder greifbar oder sichtbar.

Für kleine Babys definiert sich die Zeit lediglich durch Ereignisse und Routinen wie das Trinken, Essen oder Spazierengehen – somit werden diese Abläufe verinnerlicht. Ab einem Alter von ca. 3 Jahren wird die Zeit dann zum großen Thema. Übermorgen, später, gleich und bald sind aber lange noch keine Begrifflichkeiten mit denen die Kleinen etwas anfangen können.

Doch wie kann man Kindern die Zeit richtig und auch spielerisch erklären? Hier erfahrt ihr, wie sich die Zeit für Kinder verhält und wie sie spielerisch ein Empfinden dafür entwickeln können.

Zeit ist für Kinder abstrakt – Ereignisse helfen, das Verständnis der Zeit zu festigen
Statt später oder übermorgen ist es ratsamer, Begrifflichkeiten wie „Nach dem Essen“ oder „Noch zweimal schlafen“ zu verwenden. Somit entwickeln eure Kinder langsam ein Gefühl für die Zeit und wie lange bestimmte Abläufe dauern. Auch ein Wecker oder eine Sanduhr für die drei Minuten Zahnputz-Zeit helfen euren Kindern dabei, die Zeit besser zu verstehen.

Geschichten, Bilder und Spiele
Große Lernuhren, beispielsweise aus Holz mit bewegbaren Zeigern, wecken das Interesse für die Zeit. Aber auch viele Bücher wie Momo, Benjamin Blümchen, Conny, Pippi Langstrumpf & Co. beschäftigen sich mit den Umständen der Zeit und erklären mit vielen Bildern kindgerecht und spielerisch die Zeit. Wenn die Konzentration beim langen Lesen und Spielen mal nachlassen sollte, dann greift doch zu unseren affenstarken YaYaBeans® und der Spaß geht energie- und vitamingeladen weiter!

Lob und Geduld
Wichtig ist es auch, eure Kinder nicht unter Druck zu setzen. Jeder kennt die Situation, wenn es in der Früh einmal schnell gehen muss und alles andere ist in diesem Moment für euer Kind interessanter. Kinder haben hierfür noch kein Gefühl, was schnell gehen muss und was nicht. Hier gilt es Ruhe zu bewahren und euer Kind auch zu loben, wenn es sich beeilt hat und die Jacke endlich angezogen hat!

All diese Tipps sind lediglich kleine Stützen für den Alltag. Aber es ist doch immer noch am schönsten, die Zeit mit den Kindern einfach zu genießen und nicht darüber nachzudenken!

zurück