Familie • 22 Mai 2019

Gartenarbeit mit Kindern

Viele Eltern stellen sich oft die Frage, wie man zusammen mit dem Nachwuchs tolle Stunden verbringen und die Kinder gleichzeitig auch fördern kann. Dabei wird eine Tätigkeit meist völlig unterschätzt, obwohl sie nicht nur ganz in eurer Nähe stattfinden kann, sondern auch tollen erzieherischen Mehrwert bietet: die Rede ist von der Gartenarbeit. Und daher haben Bärman und Beany hier wertvolle Tipps rund um dieses Thema für euch parat.

Kinder für die Gartenarbeit faszinieren

Kinder sind die geborenen Entdecker, möchten ständig etwas Neues lernen und entdecken. Daher lasst eure Kinder draußen im Garten einfach drauf los werkeln, in der Erde graben, Pflanzen ansäen, Gemüse ernten und kreative Lösungen finden. Sie müssen es einfach selbst tun und tun dürfen, das ist das A und O.

Lernen Verantwortung zu übernehmen

Eine gute Möglichkeit die Kinder zusätzlich zu motivieren ist es, ihnen die Verantwortung über ihr eigenes kleines Beet zu übertragen. Darin dürfen sie selbst bestimmen welches Obst, welche Kräuter, Pflanzen oder Blumen in der Erde angebaut werden, müssen sich dafür aber auch selbst um die Hege und Ernte kümmern. In jüngerem Alter sind es auch Aufgaben wie das Gießen der Blumen, mit denen sie wachsen können. Diese Erfahrungen stärken eure kleinen Gärtner mit Sicherheit auch für ihr weiteres Leben.

Selbstbestätigung durch Erfolge

Was gibt es denn schöneres, als den Erfolg des eigenen Tuns zu sehen? Wenn aus den eigen gepflanzten Samen schließlich richtige Pflanzen werden, zaubert das jedem Kind ein Lächeln ins Gesicht. Ihr werdet also sehen, wie gestärkt und selbstbewusst eure Kinder aus einem erfolgreichen Gartenprojekt gehen, gleichzeitig wird die Konzentrationsfähigkeit eurer Kinder geschult.

Einfluss auf die Ernährungsgewohnheiten

Wenn sich eure Kinder intensiv mit Obst und Gemüse im Garten auseinandersetzen und es sogar selbst anbauen, wird gleichzeitig das Bewusstsein für diese Nahrungsmittel deutlich gestärkt und sie werden neugierig, wie die Produkte lecker zubereitet werden können. Am besten sollten sie selbst die Ernte durchführen und im Anschluss gemeinsam mit euch eine gesunde und leckere Mahlzeit zubereiten, dadurch wird eine gesunde Ernährung eurer Kinder gefördert.

Kein Garten? Kein Problem!

Habt ihr keinen Garten hinter eurem Haus, dann fahrt doch einfach zu Oma und Opa oder Tante und Onkel und tobt euch in deren Garten aus und habt gemeinsam einen großen Spaß beim Gärtnern. Ist auch das nicht möglich, dann sind Ausflüge in den Wald, auf Felder oder Wiesen super lustig und lehrreich, denn auch dort gibt es eine Vielzahl an Pflanzen, um die man sich kümmern kann.

zurück