Gesundheit • 11 Juni 2019

Kinderhaut vor der Sonne schützen & richtig pflegen

Der Sommer naht und die Sonnentage werden immer mehr. Kinder spielen bei den wärmeren Temperaturen gerne im Freien und dabei ist der Aufenthalt in der Sonne, durch die Bildung von Vitamin D im Körper auch noch gesund. Allerdings nur zu einem gewissen Maße, da die Haut von Kindern sehr empfindlich ist und deshalb einen besonders sorgfältigen Schutz vor der Sonne benötigt. Nicht zuletzt da 80 Prozent aller Sonnenschäden in der Kindheit entstehen und später schwere Folgen haben können. Bärman und Beany geben euch Tipps, wie ihr eure Kinder im Sommer vor Sonnenbrand schützen könnt und was ihr bei der Hautpflege beachten solltet.

3 Tipps, wie man Kinder vor der Sonne schützen kann

1. Schattige Plätze suchen

Direkte Sonneneinstrahlung sollte vor allem zwischen 11 und 15 Uhr vermieden werden. Hier sollten sich eure Kinder im Schatten, z.B. unter einem Baum, Sonnenschirm, Sonnensegel, oder ähnlichem, aufhalten. Wichtig: Babys unter sechs Monaten sollten möglichst gar nicht der Sonne ausgesetzt werden.

2. Richtige Bekleidung wählen

Die richtige Kleidung ist bei Sonneneinstrahlung besonders wichtig. Achtet darauf, dass die Bekleidung möglichst wenig UV-Strahlung auf die Haut lässt. Leichte, weite Kleidung und ein Hut, der möglichst den Nacken bedeckt, eignen sich hier gut, damit nicht mehr vom Körper als Arme und Beine der Sonne ausgesetzt werden. Wichtig ist auch, dass man die Füße nicht vergisst. Söckchen in den Sandalen oder geschlossene Schuhe bieten den nötigen Schutz.

3. Sonnenschutz für die Augen nicht vergessen

Auch die Augen eurer Kleinen müssen vor der Sonne geschützt werden und sollten nicht außer Acht gelassen werden. Hier eignet sich eine Sonnenbrille, wobei ihr auf Prüfsiegel wie CE-Zeichen und "UV 400" achten solltet.

Diese Pflege braucht Kinderhaut bei Sonne

  • Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor

Der Sonnenschutz für Kinder sollte, je nach Hauttyp, einen hohen Lichtschutzfaktor von LSF 30 oder LSF 50 aufweisen. Des Weiteren sollte die Sonnencreme dermatologisch getestet und frei von Parfüm-, Farb- und Konservierungsstoffen sein. Mindestens alle zwei Stunden sollte nachgecremt werden.

Übrigens: Wenn man das Auftragen des Sonnenschutzes ein wenig spielerisch gestaltet und z.B. eine lachende Sonne mit der Sonnencremetube auf die Haut malt, lassen sich Kinder gleich viel lieber eincremen.

  • Wasserfeste Pflegeprodukte 

Besonders gefährlich sind Sonnenstrahlen am Wasser, da die UV-Strahlen nicht nur von oben kommen, sondern in alle Richtungen reflektiert werden, weshalb es besonders wichtig ist, dass der Sonnenschutz auch im Wasser hält.

  • Haut mit Feuchtigkeit versorgen

Die Sonne trocknet die Haut eurer Kinder aus, cremt deswegen eure Kleinen abends nach dem Aufenthalt in der Sonne großzügig mit einer Feuchtigkeitslotion oder einem After-Sun-Produkt ein.

Bei wärmeren Temperaturen und Sonne sind, neben ausreichend Flüssigkeit, auch Vitamine wichtig. Cool bleiben können eure Kinder mit den YaYaBeans® und YaYaBären®, die dafür sorgen dass eure Kleinen auch bei Hitze voller Energie und den ganzen Tag munter bleiben. Außerdem erfrischen die Vitamine die Haut und schmecken dabei auch noch super lecker.

zurück