Vitamine gegen trockene Haut bei Kindern
Gesundheit • 05 November 2019

Tipps gegen trockene Haut bei Kindern

Der Winter steht vor der Tür und die kalten Tage lassen nicht länger auf sich warten. Dies bedeutet für die Haut viel Arbeit. Kinderhaut, ob von Neurodermitis betroffen oder nicht, ist im Winter besonders empfindlich und beginnt deshalb schnell zu jucken und kann sich am ganzen Körper rau und schuppig anfühlen. Für Eltern ist dies meist eine große Herausforderung. Wie leicht ihr eure Familie vor trockener Haut schützen könnt, zeigen euch Bärman und Beany mit ein paar wertvollen Tipps.

1. Eincremen

Kinderhaut braucht regelmäßige Pflege, weshalb sie täglich eingecremt werden sollte. Besonders aufnahmefähig ist die Haut nach dem Baden oder Duschen, wenn sie noch feucht ist. Wichtig ist daher, dass die Pflege-Produkte innerhalb der ersten Minuten nach dem Abtrocknen aufgetragen werden. Achtet dabei darauf, dass die verwendete Creme frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen ist. Dies gilt insbesondere für Kinder, die an Neurodermitis oder Schuppenflechte leiden. Pflegecremes mit Urea (Harnstoff), Kamille oder Ringelblume eignen sich zum Eincremen am besten. Auch Hausmittel wie Kokosöl, Olivenöl und Aloe Vera sind sehr effektiv gegen trockene Hautstellen. Wund- und Heilsalben mit Dexpanthenol lindern die Rötungen und den Juckreiz und unterstützen die schnellere Bildung von Hautzellen. Bei Säuglingen solltet ihr darauf achten, dass ihr Cremes mit dem Wirkstoff Glycerin verwendet.

2. Badezeit reduzieren

Wenn ihr euer Kind badet, solltet ihr darauf achten, dass ihr pH-neutrale und rückfettende Waschsubstanzen verwendet. Ein paar Tröpfchen einfacher Hausmittel wie Olivenöl, Mandelöl oder Milch eigenen sich hervorragend für den Badespaß. Außerdem sollte das Badewasser nicht zu heiß sein und die Badezeit nicht zu lang, denn der Verbleib im Wasser lässt die Haut aufquellen und entzieht der empfindlichen Kinderhaut Feuchtigkeit. Bemerkt ihr rote Flecken auf dem Körper eures Kindes, solltet ihr den Badevorgang sofort beenden. Um im Anschluss den Fettfilm nicht vollständig abzureiben, solltet ihr euer Kind nur vorsichtig abtupfen und danach eincremen. Zu häufiges Baden ist kann ebenso eine Ursache für trockene Haut sein, gerade bei Kindern mit Neurodermitis reicht es, zweimal die Woche zu baden.

3. Temperaturfaktoren

Wenn draußen die Kälte herrscht, möchte man es zu Hause natürlich schön warm haben, also werden die Wohnräume beheizt. Diese trockene Heizungsluft ist für die Haut allerdings besonders gefährlich. Sie entzieht Feuchtigkeit, was trockene und gereizte Haut zur Folge haben kann. Da man im Winter auf das Heizen selbstverständlich nicht verzichten kann, bietet ein Luftbefeuchter die perfekte Ergänzung. Ebenso kann eine Schale Wasser oder ein feuchtes Handtuch auf die Heizung gelegt werden, um den Feuchtigkeitsgehalt der Luft beizubehalten.

4. Vitaminreiche Ernährung

Eine gesunde Ernährung spielt natürlich auch eine wichtige Rolle für gesunde Haut. Die Aufnahme von viel Wasser und eine abwechslungsreiche Ernährung sind für die Gesundheit eurer Kinder ausschlaggebend. Denn auch die Haut benötigt bestimmte Vitamine, damit sie gesund bleibt und es nicht zum Austrocknen oder zu unreiner Haut kommt. Besonders Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Niacin und Biotin sind wichtig für die Haut. Sie unterstützen die Haut unter anderem bei ihrer Regeneration und helfen so, geschädigte Haut zu reparieren.

In den YaYaBären® und YaYaBeans® sind all diese Vitamine in kindgerechten Portionen verpackt. Sie sind nicht nur lecker, sondern können zudem eine gesunde Haut eurer Kinder unterstützen.

zurück